Braille Without Borders

Braille Without Borders Stiftung - Switzerland

Folgende Projekte werden durch die Schweizer Stiftung begleitet und unterstützt:

Blinden-Zentrum Lhasa - Tibet

Braille Without Borders Lhasa

Im Blinden-Zentrum Tibet werden Kinder auf den Besuch der Regelschule vorbereitet. Neben einem intensiven Training in Blinden-Techniken, Brailleschrift lesen und schreiben, Mobilitäts- und Computertechniken, werden sie in Sprachen, Kommunikation und kreativer Problemlösung mit dem Ziel geschult, dass sie sich selbst proaktiv in reguläre Schulen integrieren. Seit seiner Gründung haben über 230 Schüler das Blinden-Zentrum besucht; es wird heute durch ehemalige Schüler geführt. In diesem Jahr haben erstmals in der Geschichte Chinas vier blinde Schüler die Aufnahmeprüfung in die Universität geschafft - ein Durchbruch!

Trainingsfarm Shigatse - Tibet

Braille Without Borders vocational Training

Jugendliche und erwachsene blinde Menschen erhalten eine Ausbildung, die sie befähigt, in der Welt der Sehenden einen adäquaten Beruf auszuüben. Auf der 2004 in Betrieb genommenen Trainingsfarm werden sie in Landwirtschaft, Tierhaltung, Lebensmittelproduktion und Herstellung handwerklicher Produkte unterrichtet. Eine Käserei und Bäckerei produziert und vermarktet erfolgreich eigene Produkte. Zudem gibt es eine Massage-Klinik, in der Blinde und Sehgeschädigte in medizinischen Massage-Techniken trainiert werden.

Mobile Blindenschule Kerala - Indien
Im südindischen Kerala leitet Tiffany Brar, eine selbst blinde Sonderpädagogin, eine mobile Blindenschule. Diese Schule besteht aus einer Rickshaw mit solarbetriebenen Trainingsgeräten. Damit reist Tiffany von Dorf zu Dorf, um blinden Kindern, die nicht in eine Schule gehen, das Lesen und Schreiben der Brailleschrift zu vermitteln und, ähnlich wie in Tibet, bereitet sie sie auf eine Integration in die lokalen Regelschulen vor.

Future on wheels - Peru
Beatriz Quispe hat mit Hilfe der Gemeinde, welche Klassenraum und Möbel stellt , die erste Blindenschule mit rund 30 Schülern in Dschungelgebieten Peru's aufgebaut. Die Schüler sind zwischen 10 und 40 Jahre alt, zwei sind sogar um die 60. Sie werden in Braille, Computertechnik und Mobilitätstraining unterrichtet. Acht Schüler werden nun erstmals eine reguläre Schule besuchen - begleitet von einem ihrer Lehrer, der ihnen bei der Integration hilft. Für 2013 ist ein Ausbau des Sportangebots geplant sowie die Gründung einer zweiten Schule in einem anderen Gebiet. Zusätzlich ist mit Hilfe der Anschubfinanzierung geplant, mit einem Bus diejenigen blinden Kinder zu besuchen, die den Schulweg nicht bewältigen können.

Start Now - Gambia
Alieu Jaitheh hat letztes Jahr seine erste Klasse blinder Schüler zum 6-monatigen Training begrüssen können. Sie alle haben einen High School Abschluss, aber bis jetzt keine Chance auf eine weiterführende Ausbildung. Bei Start Now bekommen sie spezifische Computerkenntnisse, Mobilitätstraining sowie Vorbereitungen auf die akademische Welt. Dies mit dem Ziel, dort als voll integrierte Studenten zu bestehen.

Always Reading Caravan (ARC) - Thailand
Yoshimi Horiuchi ist selbst blind und leidenschaftliche Leserin. Sie hat 2012 die erste rollende Bibliothek für Blinde und Sehende in abgelegenen Gegenden Thailands eingerichtet, um Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen das Lesen von Literatur nahezubringen. Auch ist sie gerade dabei, eine Schule für Kinder von Ureinwohnern im Norden Thailands zu gründen. Mit der Anschubfinanzierung konnte sie das NGO registrieren lassen und den Bus anschaffen und ausrüsten.

Hive Initiative - Nigeria
Olutayo Ajayi ist blind und dabei, eine Bienenzucht aufzubauen, die ihm und anderen blinden Menschen einen Lebensunterhalt durch den Verkauf von Honig bietet. Dafür hat er Land gekauft, ein Unterrichtslokal gebaut und lässt sich schulen. Die Zucht soll noch dieses Jahr beginnen.